Talk: Frauen in der Filmbranche

Datum: 18. April 2018

Uhrzeit: 15:30 - 16:30 Uhr

Ort: Schauburg

Die kreativen Schlüsselpositionen in der Filmbranche wie Produktion, Regie, Kamera oder Drehbuch sind Führungspositionen. Statistisch dominieren in diesen die Männer. Dies liegt laut der Initiative “Pro Quote Film” an einer starken Risikoscheu der Filmbranche, die als Risikogeschäft gilt. Die Argumentation hierbei ist oftmals, dass möglichst viele Risikofaktoren ausgeschaltet werden müssten. Daher wird gerne auf bewährte Formate und Personen zurückgegriffen und man verlässt sich auf das, was bisher Erfolg gebracht hat. 

 

Auch auf der Leinwand selbst ist das Geschlechterverhältnis sehr ungleich verteilt: dieses liegt bei einem Frauenanteil von gerade einmal 33 Prozent. Während Frauenrollen bis Mitte 30 noch ausgewogen bei 50 Prozent liegen, nehmen die Rollentypen rapide ab. Ab 50 Jahre finden sich gerade noch 25 Prozent Frauenrollen, ab 60 nur noch bei 20 Prozent.

 

In der Podiumsdiskussion wollen wir uns mit den Fragestellungen auseinander setzen, wie die Situation von Frauen in der deutschen Filmwirtschaft heute aussieht. Wie steht es um die Verfilmung der Drehbücher von Autorinnen? Werden heute auch verstärkt Frauenthemen inhaltlich berücksichtigt? Ist eine weibliche Handschrift von Regisseurinnen möglich und auch sichtbar?

 

 

Auf dem Podium:

 

Katharina Dufner

Redakteurin in der Redaktion Film&Planung des SWR

 

Tatjana Turanskyj

Inhaberin der turanskyj & ahlrichs medienproduktion und Mitbegründerin von Pro Quote Regie/Film

 

Prof. Dr. Ines Müller-Hansen
Professorin für KulturMediaTechnologie an der Hochschule Karlsruhe -Technik und Wirtschaft

 

Prof. Carl Bergengruen

Geschäftsführer der MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg mbH

 

Moderation: Dr. Christine Reeh-Peters, Geschäftsführerin Kinemathek Karlsruhe

 

Die Podiumsdiskussion findet mit Input der MaLisa Stiftung statt: Geschlechterdarstellungen in Film und Fernsehen „Audiovisuelle Diversität?“