Female Award

Weibliche Filmemacher haben mindestens genauso viel zu bieten wie ihre männlichen Kollegen, werden jedoch leider immer noch unterschätzt. Mit dem Female Award möchte das Independent Days Filmfest auf dieses Problem hinweisen und gleichzeitig die besten Einreichungen von Regisseurinnen würdigen. Gestiftet wird der Preis von media plan.

Die Jury

© Krissi Kupfer & Michael Clemens
© Krissi Kupfer & Michael Clemens

DANA CEBULLA

 

Ihre Privatausbildung erhielt Dana Cebulla in Köln. Seitdem ist sie in vielen verschiedenen TV Produktionen, Kino- und Kurzfilmen zu sehen. Theaterauftritte führten sie ans Schauspielhaus Bonn, Schauspielhaus Köln, Theater der Keller Köln, Stadttheater Konstanz, Schauspiel Freiburg oder ans Rheinische Landestheater Neuss. Desweiteren ist Dana Cebulla auch in der Moderation, als Sprecherin für Hörspiele und als Gastdozentin an diversen Filmhochschulen und Schauspielschulen tätig. Als Casting Director bei Tigercast hat sie 25 Jahre lang mit der Endemol Deutschland GmbH zusammen gearbeitet.

EVA-MARIA KÜHLING

 

Eva-Maria Kühling arbeitet seit 2011 als freie Filmemacherin. Schon im frühen Alter beschäftigte sie sich mit Fotografie, entdeckte bald ihre Leidenschaft für Filme und begann mit 16 Jahren eigene Filme zu produzieren.

 

Nach ihrem Schulabschluss ging sie für ein Jahr nach Australien und nahm nach ihrer Rückkehr ein Studium an der Hochschule Offenburg auf. Dort absolvierte sie sowohl ein Bachelor- als auch Masterstudium im Bereich Medien- und Informationswesen. Neben ein paar szenischen Produktionen wurde hier der Dokumentarfilm immer mehr zu ihrem Metier. Ihre beiden Abschlussfilme gewannen auf dem Shorts Festival in Offenburg sowohl 2010 als auch 2013 den Preis für die beste Dokumentation. 2009 verbrachte Kühling ein Auslandssemester in Hong Kong, wo sie sich unter anderem mit Video-Art und dem Studium des asiatischen Kinos beschäftigte.

 

In ihren Dokumentarfilmen stellt sie immer wieder Menschen und ihre Geschichten in den Mittelpunkt. Sei es ein Flaschensammler, den sie auf seinen Streifzügen durch die Stadt begleitet ("8, 15, 25 Cent", 2008), das Leben von Friedensaktivisten in der ehemaligen DDR zeigt ("Vergessene Ideen", 2010) oder Kinder und Jugendliche mit Asperger-Syndrom und deren Eltern zu Wort kommen lässt ("F84.5 - Leben mit Asperger-Syndrom" 2013).

 

© Lars Barthel
© Lars Barthel

NIC NAGEL

 

Nic Nagel gehörte zu einem der ersten Jahrgänge an der Filmakademie Baden-Württemberg.

 

Nachdem ihr Schwerpunkt zunächst noch auf dem Spielfilm lag, regte sich bei ihr schon bald die Leidenschaft für den Dokumentarfilm. Seither arbeitet sie bei zahlreichen Produktionen, insbesondere für öffentlich-rechtliche Sender wie ARD, ZDF und SWR, im Auslandseinsatz.

 

Neben dieser Arbeit realisiert sie verschiedene Dokumentarfilme zu den sozialen, kulturellen oder politischen Problemen unserer Zeit.

Die Nominierten

COWBOYS & INDIANS

Spanien 2016

Regie: Emilia Ruiz

Darsteller: David Crivillé, Yolanda Belvis

IM PERFEKT

Ungarn 2016

Regie: Zsuzsanna Koszti

Darsteller: Laura Dobrosi, David Hajmasi, Andrea Petrik

VIERFARBENDRUCK

Deutschland 2016

Regie: Sina Seiler

Darsteller: Christina Tzatzaraki, Paul Wollin

HOME-LESS

Polen 2015

Regie: Aleksandra Panisko

Darsteller: Agnieszka Findysz, Robert Buczynski

NOTHING HAPPENED

Südkorea 2016

Regie: Minsook Kim

Darsteller: Soo-hyang Cho